Die The Elder Scrolls-Spielereihe dürfte den meisten Konsolen- und PC Spielern bekannt sein. Insgesamt existieren 12 Spiele der genannten Reihe. 1994 wurde The Elder Scrolls Arena für MS-DOS veröffentlicht. 2 Jahre später folgte The Elder Scrolls II: Daggerfall, ebenfalls für MS-DOS. The Elder Scrolls Adventures: Battlespire war ursprünglich als Addon für Daggerfall geplant, allerdings erschien es im November 1997 schlussendlich als eigenständiges Spiel für DOS. Knapp ein Jahr darauf wurde dann Elder Scrolls Legend: Reguard, ebenfalls noch für MS-DOS, auf den Markt gebracht. Da Battlespire und Redguard von dem bekannten The Elder Scrolls Spielprinzip abwichen, sind die 2 Teile unter den Spielern nicht so bekannt. The Elder Scrolls III: Morrowind hingegen dürfte vielen Konsolen- und PC Spielern noch ein Begriff sein. 2002 erschien dieser Nachfolger für PC und die Xbox 360-Spielekonsole. Ende 2002 und im Juni 2003 wurden die 2 Add-ons Tribunal und Bloodmoon für Morrowind veröffentlicht. Außerdem wurden, was einige Spieler ebenfalls noch nicht wissen dürften, 4 Spiele für diverse Handys und das Nokia N-Gage veröffentlicht. The Elder Scrolls Travels: Stormhold erschien im Jahre 2003, The Elder Scrolls Travels: Dawnstar folgte genau ein Jahr später. The Elder Scrolls Travels: Shadowkey und The Elder Scrolls Travels: Oblivion wurden 2004 und 2006 auf den Markt gebracht. Der nächste Teil der The Elder Scrolls-Reihe erschien 2006 für PC und Xbox 360 bzw. 2007 für die Playstation 3. Wie ihr es euch bestimmt schon denken könnt, handelt es sich hierbei um The Elder Scrolls IV: Oblivion. The Elder Scrolls V: Skyrim, welches 2011 für PC, Xbox 360 und Playstation 4 erschien, ist eines der am meisten verkauften Spiele und es erhielt diverse Auszeichnungen. Im darauffolgenden Jahr wurden deswegen auch 3 Addons für Skyrim veröffentlicht: Dawnguard, Hearthfire und Dragonborn. Wer sich Skyrim noch nicht zugelegt hat und dies nachholen möchte, sollte sich die „The Elder Scrolls V: Skyrim – Legendary Edition kaufen. Darin sind sowohl das Hauptspiel als sowie die 3 Add-ons enthalten. Nun aber zum letzten und neuesten Teil der The Elder Scrolls-Saga. Hierbei handelt es sich um The Elder Scrolls Online, dem ersten MMORPG der Spielereihe, welches von Bethesda entwickelt und veröffentlicht wurde. 2014 erschied dieses Spiel zunächst nur auf dem PC mit Abonnement-Pflicht. Im März diesen Jahres jedoch wurde auf das Free2Play-Modell mit freiwilligem Abonnement gewechselt. Nun wurde The Elder Scrolls Online endlich auch für Playstation 4 und Xbox One veröffentlicht, was viele Konsolenspieler gefreut hat. Ob die Umstellung vom PC auf die Konsole gelungen ist und wie sich die Fairness im Bezug auf den Vergleich von F2P (Free2Play) und Abo verhält, könnt ihr in unserem Review nachlesen.


Allgemein


Zunächst einmal einige kleine Infos, wie wir The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited auf der Playstation 4 gespielt und somit getesten haben. Wie wir schon erwähnt haben, ist es möglich The Elder Scrolls Online mit oder ohne Abonnement zu spielen. Wir haben uns in dem Fall dazu entschieden, es zunächst einmal ohne Abonnement zu spielen, damit wir die Unterschiede der 2 Möglichkeiten feststellen können. Damit ihr euch ein Bild davon machen könnt, welche Vorteile ein Abo hat, listen wir euch diese einmal auf:


30 Tage-Abonnement


  • 1500 Kronen* zum Start der Mitgliedschaft
  • Zugriff auf alle DLCs zum Herunterladen (während der Mitgliedschaft)
  • Exklusive Boni auf die Charakterentwicklung während der Laufzeit der Mitgliedschaft:
    • 10 % Bonus auf erhaltene Erfahrungspunkte
    • 10 % Bonus für das Analysieren beim Handwerk
    • 10 % Bonus auf erhaltene Inspiration beim Handwerk
    • 10 % Bonus auf erhaltenes Gold

90 Tage-Abonnement


  • 4500 Kronen* zum Start der Mitgliedschaft
  • Zugriff auf alle DLCs zum Herunterladen (während der Mitgliedschaft)
  • Exklusive Boni auf die Charakterentwicklung während der Laufzeit der Mitgliedschaft:
    • 10 % Bonus auf erhaltene Erfahrungspunkte
    • 10 % Bonus für das Analysieren beim Handwerk
    • 10 % Bonus auf erhaltene Inspiration beim Handwerk
    • 10 % Bonus auf erhaltenes Gold

180 Tage-Abonnement


  • 9000 Kronen* zum Start der Mitgliedschaft
  • Zugriff auf alle DLCs zum Herunterladen (während der Mitgliedschaft)
  • Exklusive Boni auf die Charakterentwicklung während der Laufzeit der Mitgliedschaft:
    • 10 % Bonus auf erhaltene Erfahrungspunkte
    • 10 % Bonus für das Analysieren beim Handwerk
    • 10 % Bonus auf erhaltene Inspiration beim Handwerk
    • 10 % Bonus auf erhaltenes Gold

* Kronen können im Ingame-Shop gegen Reittiere, Haustiere, Kostüme, Pakete, Verbesserungen und Unterstützungsgegenstände eingetauscht werden!

Hier merkt man schnell, dass die Unterschiede zwischen einem Abonnement und der Free2Play-Variante nicht so extrem sind, wie viele anfangs dachten. Die 10% Bonus auf erhaltene Erfahrungspunkte machen sich auf dem Weg von Level 1 zu Level 50 so gut wie garnicht bemerkbar. Auch die 10% Bonus auf das erhaltene Gold sind nicht gerade die Welt. Die Bonusprozente für die Handwerks-Angelegenheiten bringen lediglich einen geringen Zeitvorteil, der jedoch nicht die Rede wert ist. Der Vorteil am Abo sind lediglich der Zugriff auf die DLCs und die Kronen zum Beginn der Mitgliedschaft. Wie wir euch bereits erklärt haben, sind die Kronen dazu da, um diverse Kleinigkeiten aus dem Kronenshop erwerben zu können.

Von The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited gibt es, wie schon auf dem PC, auch für die Konsolenableger 3 Versionen: Die Standard-Edition, die Imperial Edition und die Steelbook-Edition. Die Standard-Edition und die Imperial-Edition sind beide auch digital erhältlich.

TESO Imperial Edition

Sollten sich Besitzer der Standard-Edition oder der Steelbook-Edition die digitalen Inhalte der Imperial-Edition haben wollen, ist es ihm möglich, die Aufwertung im Kronenshop zu tätigen. Bei der Standart-Edition ist lediglich das Spiel enthalten. Das Spiel und ein Steelbook gibt es logischerweise bei der Steelbook-Edition, die jedoch nur bei Amazon erhältlich ist. Die größte der drei Versionen ist die Imperial-Edition. In der physischen Version ist neben dem Spiel eine Premiumkarte von Tamriel, der „Große Kaiserliche Reiseführer für Tamriel“, ein exklusives Steelbook und eine 30 cm große Statue von Molag Bal, einem daedrischen Fürsten, enthalten. Des Weiteren erhält man als Käufer der Imperial Edition exklusive, digitale Inhalte für TESO:

  • Die Kaiserlichen: Spielbare Rasse für jede Allianz
  • Weißes Kaiserliches Pferd
  • Schlammkrabbe als Haustier
  • Ringe von Mara*

*Mit „Ringe von Mara“ ist es zwei Spielern möglich, sich aneinander zu „binden“. Bei gemeinsamen Abenteuern erhalten diese zwei Spieler mehr Erfahrungspunkte.

KaiserlicheWeißes Kaiserliches Pferd

Schlammkrabbe

Neben den 500 Kronen, die jeder neu erstellte Account mit aktiviertem Spiel erhält, gibt es noch diverse andere Möglichkeiten, Kronen zu erhalten. Wie schon erwähnt, erhält man bei einem abgeschlossenen Abonnement je nach Dauer ebenfalls 1500, 4500 oder 9000 Kronen. Spieler, die The Elder Scrolls Online bereits gespielt haben, jedoch aus unterschiedlichen Gründen eine Pause eingelegt haben, erhalten ebenfalls 500 Kronen und zuzüglich 100 Kronen für jedes abgeschlossene Abonnement. Fermer besteht auch die Möglichkeit, Kronen im PlayStation Store oder im Xbox-Store zu erwerben. Im PlayStation Store ist der Preis für verschiedene Paketgrößen folgendermaßen:

  • 750 Kronen = 6,99€
  • 1500 Kronen = 12,99€
  • 3000 Kronen = 20,99€
  • 5500 Kronen = 34,99

Preislich gesehen bleibt Bethesda hier auf jeden Fall im Rahmen. Haustiere kosten im Kronenshop durchschnittlich zwischen 400-700 Kronen, Reittiere kosten durchschnittlich zwischen 900 und 2500 und Kostüme gibt es ebenfalls schon ab einen Preis von 700-1000 Kronen. Verbesserungen, wie die Reitgeschwindigkeit des Reittieres zu erhöhen, kosten durchschnittlich 1000-1500 Kronen. Bei den Paketen, die es im Kronenshop zu kaufen gibt, kommt es auf die größe an. Solltet ihr beispielsweise lediglich ein Haustier und ein Reittier erwerben wollen, wird das Starter-Paket die sinnvollste Alternative darstellen. Das Paket kostet 1500 Kronen und darin sind ein Hund als Haustier und ein Pferd als Reittier enthalten.

Begleiter

Reittiere

Pakete

Verbrauchsgüter

Kostüme

Verbesserungen

Jedoch sollte man hier erwähnen, dass es im Spiel selber auch möglich ist, Reittiere bei einem Stallmeister zu erwerben. Diese kosten, je nach Geschwindigkeit und Ausdauer des Tieres, 12,5k Gold oder 43,5k Gold. Besitzer der Imperial Edition haben, wie schon erwähnt, von Anfang an das Weiße Kaiserliche Pferd in Ihrem Besitz. Auch Kostüme und ein Haustier können durch Erfolge oder Quests freigeschaltet werden. Um die Reitgeschwindigkeit ohne Kronen zu erhöhen, bleibt nur die Möglichkeit bestehen, bei einem Stallmeister täglich für ein kleines Entgeld die Ausdauer, die Geschwindigkeit oder die Tragefähigkeit um 1% zu erhöhen. Demnach dauert es ca. 60 Tage, um eine der drei Fähigkeiten auf 60% zu bringen.

Dies wären erst einmal alle wichtigen Informationen, die wir euch vorab erklären wollten. Um noch einmal zusammenzufassen, wie wir dieses Review aufgebaut haben, noch einmal eine kleine Aufzählung über alle relevanten Informationen:

  • Unsere Rasse: Kaiserliche
  • Unsere Klasse: Nachtklinge
  • Unsere Fraktion: Aldmeri-Dominion
  • Edition: Imperial Edition
  • Spielweise: Free2Play

Was der Hintergrund der Geschichte von The Elder Scrolls Online ist, erfahrt ihr jetzt im Abschnitt Story.


Story


Bevor wir mit unserer „Geschichte“ beginnen, müssen wir selbstverständlich zunächst einmal einen Charakter erstellen. Die Charaktererstellung ist in 6 Punkte untergliedert. Diese stellen wir euch nun erst einmal vor. Beginnen wir mit dem Charakter an sich. Hier stellt man als Spieler das Geschlecht und die Stimme seines Charakters ein und wählt zwischen einer der drei Fraktionen, die es in Tamriel gibt, aus: Das Aldmeri-Dominion (Adler-Wappen), der Ebenherz-Pakt (Drachen-Wappen) oder das Dolchsturz-Bündnis (Löwenwappen). Nun folgt die Rassenauswahl. Bei jeder Fraktion gibt es 3 verschiedene Rassen, die zur Auswahl stehen. Auch diese stellen wir euch jetzt einmal vor:


Den Anfang macht das Aldmeri-Dominion!

Aldmeri Dominion

Als die Hochelfen von Sommersend erfuhren, dass die Kaiserstadt unter der Kontrolle der menschlichen Anhänger des Molag Bal steht, wurde das Aldmeri-Dominion gebildet. Die Hochelfen wandten sich an die benachbarten Völker der Waldelfen und der Khajiit, mit der Hoffnung, dass ihre vereinten Kräfte die jüngeren Völker Tamriels daran hindern können, die Welt ins Unglück zu stürzen, wie sie es in der Vergangenheit schon so oft getan hatten.

Die Hochelfen waren die ersten Bewohner Tamriels und haben die heute auf dem Kontinent übliche Sprache entwickelt. Sie sind außerdem von Natur aus in der Magie bewandert.

Die Waldelfen bewohnen die dichten, beinahe undurchdringlichen Wälder von Valenwald. Sie sind ausgezeichnete Jäger, Führer und Meister des Schleichens und des Diebstahls. Außerdem sind sie die besten Schützen in ganz Tamriel.

Die Khajiit, ein stolzes katzenartiges Volk, sind furchterregende Krieger und geschickt im Umgang mit Klingenwaffen. Stolz stehen sie bei jeder Schlacht in erster Reihe.

Die Macht und die Entschlossenheit des Aldmeri-Dominions darf nicht unterschätzt werden.


Hochelfen


Die Hochelfen, auch Altmer genannt, erreichten Tamriel, aus Alt-Aldmeris kommend, vor Tausenden von Jahren. Sie betrachten sich selbst, vielleicht gerechtfertigt, als zur Herrschaft auserkorenes Volk Tamriels. Sie sind ein hochkultiviertes Volk, bekannt für unglaubliche Architektur und riesige geschichtliche und künstlerische Sammlungen. Sie neigen zur Isolation und bleiben meistens auf der Insel Sommersend, die sie nur verlassen, wenn ihre Heimat einer großen Bedrohung gegenübersteht. Sie sind mächtige Magier und Krieger, und die eigentlichen Anführer des Aldmeri-Dominions.

Hochelfen©Bethesda


Waldelfen


Die Waldelfen, oder Bosmer, sind schelmisch, neugierig und geschickt. Da ihr Heimatland Valenwald immer wieder von den colovianischen Kaiserlichen angegriffen wird, sind die Waldelfen Experten, was die Kunst der Verteidigung angeht. Außerdem sind sie gute Bogenschützen, vielleicht die Besten in ganz Tamriel. Die Hauptstadt des Aldmeri-Dominion, Eldenhain, liegt im Herzen ihrer Heimat. Sie hat sich zu einem Zentrum der Politik und der Kultur entwickelt, und ist strategisch äußerst wichtig im Kampf um die Kontrolle über Tamriel.

Waldelfen©Bethesda


Khajiit


Das Volk der stolzen katzenartigen Khajiit wurde während der letzten Jahre durch einen schrecklichen Ausbruch der Knahaten-Grippe dezimiert. Es steht tief in der Schuld von Ayrenn, der Königin der Hochelfen, weil sie geholfen hat, das Chaos zu beseitigen, das die Plage angerichtet hat. Sie sind verschroben und hedonistisch, aber furchterregend auf dem Schlachtfeld. Sie sind der starke Arm des Aldmeri-Dominions.

Khajiit©Bethesda


Wollt ihr lieber zum Ebenherz-Pakt gehören, stehen euch diese Rassen zur Verfügung!

Ebenherz-Pakt

Der Ebenherz-Pakt ist die ungewöhnlichste der drei Allianzen. Die Nord und die Dunkelelfen hatten in der Vergangenheit viele Konflikte untereinander und die Argonier wurde von den Dunkelelfen Jahrtausende lang versklavt.

Auslöser für die Bindung aneinander war die Akaviri-Invasion. Nun sind sie entschlossen, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen, indem sie das Kaiserreich besiegen und dabei die unabdingbare Unabhängigkeit ihrer Heimatländer zu erhalten.

Die Nord bilden die ungestüme, wilde Front des Paktes; grimmige Kämpfer und hervorragende Waffenmeister. Die Dunkelelfen haben ein angeborenes Talent für Magie. Die Argonier sind die besten Guerillakämpfer in ganz Tamriel.

Die vereinten Kräfte dieser ungewöhnlichen Verbündeten machen den Ebenherz-Pakt zu einer Streitmacht von außergewöhnlicher Stärke.


Nord


Die Nord haben einst den größten Teil Tamriels erobert und glauben daher, dass es ihnen gewissermaßen zustünde, zu herrschen. Sie nahmen den Ayleiden die Macht, vertrieben beinahe die Hochelfen aus Hochfels und eroberten weite Teile Resdayns, dem heutigen Morrowind. Die Nord können mit Waffen sehr gut umgehen. Sie sind hitzköpfig, ungestüm und stark. Sie sind geborene Krieger und stürzen sich mit einer ekstatischen Wildheit in die Schlacht, die ihre Feinde erschaudern lässt

Nord

©Bethesda


Dunkelelfen


Die Akaviri und die Nord sind häufig in Morrowind, der Heimat der Dunkelelfen, eingefallen. Diese Geschichte des Konflikts hat die Dunmer zu abgehärteten Kriegern gemacht. Außerdem besitzen sie eine natürliche Begabung für Magie, sowie großen Intellekt, was sie zu geschickten Zauberern macht.

Dunkelelfen

©Bethesda


Argonier


Die Argonier besitzen eine kühle Intelligenz, sind versiert in den magischen Künsten, im Schleichen und im Gebrauch von Klingen. Sie sind ebenso Experten im Guerillakampf und seit langer Zeit gewohnt, ihre Grenzen gegen Angreifer zu verteidigen. Häufig dienen sie in der Armee des Pakts als Späher und Scharmützler.

Argonier

©Bethesda


Zuguterletzt folgt nun das Dolchsturz-Bündnis!

Dolchsturz Bündnis

Das Dolchsturz-Bündnis wurde von den drei Völkern im Nordwesten Tamriels ins Leben gerufen, vereint durch Großkönig Emeric, um ein gemeinsames Ziel zu verfolgen und den Rubinthron wiederzuerlangen.

Die Begabungen der Bretonen sind Magie und Diplomatie. Die Orks sind unerschütterliche Krieger und talentierte Schmiede, die die feinsten Waffen und Rüstungen von ganz Tamriel herstellen. Die Rothwardonen sind begnadete Athleten und werden von Geburt an zu herausragenden Kriegern erzogen.

Die unterschiedlichen Stärken des Dolchsturz-Bündnisses machen es zu einer ernstzunehmenden Macht.


Bretonen


Die Männer und Frauen von Hochfels wurden einst von hochelfischen Lehnsherren beherrscht. Da immer noch etwas Elfenblut durch ihre Adern fließt, besitzen sie eine natürliche Begabung für Magie, die sie von den anderen menschlichen Völkern unterscheidet. Leidenschaftlich und extravagant, intelligent und listenreich sind die Bretonen auch als talentierte Handwerker, gewiefte Händler, tapfere Ritter und einfallsreiche Zauberer angesehen. Sie können auch stolz und zänkisch sein. Ein großer Teil ihrer Geschichte erzählt von den Kriegen der Königreiche von Hochfels, aber die meisten von ihnen verehren die Acht Göttlichen und stellen Wohlstand über Ruhm.

Bretonen

©Bethesda


Rothwardonen


Die Rothwardonen aus Hammerfell sind talentierte und athletische Krieger, die für den Kampf geboren wurden. Die Vorfahren dieses Wüstenvolkes wanderten aus dem vergessenen Kontinent Yokuda nach Tamriel ein. Ihre Kultur basiert auf dem Bewahren alter Traditionen und dem Trotzen widriger Umweltbedingungen. Ehre und Würde sind ihre höchsten Werte, und ihre tiefe Verehrung des Göttlichen trifft auf ihr Misstrauen gegenüber jeglicher Magie. Ihre Hauptstadt ist der Handelshafen von Schildwacht, ihre Wurzeln liegen allerdings tief im Sand der Alik‘r-Wüste. Rothwardonen durchlaufen in ihrer Jugend einen Initiierungsritus im verlassenen Niemandsland von Alik‘r, um sich in Ausdauer und Disziplin zu üben. Nur die Stärksten überleben.

Rothwardonen

©Bethesda


Ork


Obwohl sie von anderen Völkern oft als Barbaren oder gar Tiere betrachtet werden, haben diese edlen Krieger eine alte Kultur, die vom endlosen Krieg in ihrer rauen Heimat in den Bergen geprägt wurde. Orks folgen einem einfachen Ehrenkodex, nach dem die Starken überleben und die Stärksten herrschen. Sie sind die besten Schmiede in ganz Tamriel, und ihre Waffen und Rüstungen sind bei Kriegern überall geschätzt. Während des Zweiten Kaiserreiches, als ihr Königreich Orsinium endlich den Status einer Provinz erhielt, half dessen Wiederaufbau, ihre Ergebenheit gegenüber dem neuen Dolchsturz-Bündnis zu festigen.

Ork

©Bethesda


Wie bereits erwähnt gibt es natürlich auch noch die Kaiserlichen. Diese können jedoch in jeder „Allianz“ gespielt werden.

Nachdem man sich eine Rasse ausgesucht hat, folgt die Qual der Wahl: Die Klassenauswahl. Hier stehen vier verschiedene Klassen zur Auswahl: Drachenritter, Templer, Nachtklinge und Zauberer. Bevor ihr euch jetzt jedoch denkt, dass ihr unbedingt den Templer als Heiler nehmen müsst oder den Drachenritter als Tank, solltet ihr folgendes beachten: Jede dieser Klassen besitzt drei spezifische Skillbäume, die aber nicht unbedingt genutzt werden müssen! Bevor nun bei euch ein dickes, fettes Fragezeichen über dem Kopf erscheint, erklären wir euch das in dem Abschnitt kurz und im Gameplay-Abschnitt etwas ausführlicher!

Charaktererstellung

In euren Skillbäumen sind neben den drei Klassenspezifischen Skillbäumen auch noch diverse andere für Rüstungen, Waffen und viele weitere Dinge. Somit könnt ihr auch als Zauberer heilen oder als Nachtklinge den Tank spielen. Hier sind keine Grenzen gesetzt. Wir haben uns hier beispielsweise für die Nachtklinge entschieden, die rein theoretisch einen Schurken darstellt und den Charakter allerdings als Bogenschütze hochgespielt.

Habt ihr euch auf eine Klasse festgelegt, geht es weiter zum Körperbau. Hier wird, wie man es bereits aus anderen RPGs gewöhnt ist, ein Dreieck dargestellt, dass an jeder Ecke eine Beschriftung hat: Muskulös, Stattlich und Hager. Mit dem Steuerknüppel können wir nun den Punkt im Dreieck genau an der Stelle platzieren, wie unser Charakter aussehen soll. Bei unserem neuen Charakter sollte dieser stattlich aussehen, was uns selbst in unserem lumpigen Aussehen recht gut gelungen ist. Weiter gehts dann mit dem spezifischen Körpermerkmalen. Hier müsst ihr anhand der Regler einstellen, wie euer Charakter im Detail aussehen soll. Hat er oder sie eine breite Hüfte, ist der Held groß oder klein, dick oder dünn? Bekommt er Narben? Wie groß und breit sind seine Beine und Hände? Man merkt, hier gibt es schon eine Menge einzustellen.

Der vierte Punkt betrifft die Kopfform. Wie schon beim Körperbau wird erneut ein Dreieck mit den Beschriftungen Heroisch, Sanft oder Kantig dargestellt. Bewegt also wieder mit dem Steuerknüppel den Punkt so lange herum, bis euch die Vorschau rechts zusagt. Nun gilt es, den Kopf detailreich zu ändern. Verpasst ihr eurem Charakter eine Hakennase oder ein sehr spitzes Kinn? Wie werden die Augenbrauen aussehen? Stehen die Ohren im Winkel ab oder liegen sie an? Der letzte Einstellungspunkt betrifft das Gesicht. Lächelt euer Held zumeist, hat der füllige Lippen? Wie groß werden die Augen sein und vor allem, welche Augenfarbe besitzt euer Charakter. Auch hier gibt es wieder viele Einstellungsmöglichkeiten. Sobald euer Charakter fertig ist, muss ihm nur noch ein Name gegeben werden und schon geht es los.

Körperbau

Körper

Kopfform

Kopf

Gesicht

Name

Nach der Charakterstellung finden wir uns an einem kalten und düstere Ort in einem Verlies wieder, wo wir kurze Zeit später von einer Person vor der Käfigtür angesprochen und daraufhin zumindest aus unserer Zelle befreit werden. Uns wird erzählt, dass wir von dort fliehen müssen. Es sei das Reich von Molag Bal, dem daedrischen Fürsten von Dominanz und Unterwerfung, welches auch Kalthafen genannt wird. Allen Gefangenen wird die Seele geraubt und daher lautet unser Charakter trotz des Namens bei einigen Personen in Tamriel fortan nur Seelenlose/r. Bevor wir jedoch überhaupt dazu kommen, mit Personen in Tamriel zu sprechen, müssen wir von Kalthafen entkommen. Dies geschieht, wie könnte es nicht anders sein, natürlich nicht einfach so. Die Schergen von Molag Bal, daedrische Kreaturen, greifen uns an und versuchen alles, um unseren Charakter und deren Retter daran zu hindern. Nach einigen Strapazen gelingt es uns jedoch, die Person zu finden, welche uns nach Tamriel zurückbringen kann: Der Prophet. Jedoch ist dieser in einer Art Seelengefängnis gefangen. Unsere Retterin, Lyris Titanenkind, opfert sich, um den Propheten zu befreien. Dadurch befindet sie sich jetzt selbst im Gefängnis. Nach einigen weiteren Kämpfen gegen Molag Bals Schergen gelangt es dem Propheten, ein Portal nach Tamriel zu erschaffen, und wir können fliehen.

Molag Bal

In Tamriel herrscht Krieg zwischen den 3 Allianzen Ebenherz-Pakt, Dolchsturz-Bündnis und Aldmeri-Dominion. Dieser Krieg wird in Cyrodiil ausgetragen. Jedoch ist der Krieg zunächst einmal zweitrangig. Was mit uns, also der Seelenlosen, passiert ist, steht an erster und wichtigster stelle. Aber wie soll man dies alleine schaffen? Gott sei Dank haben wir den Propheten an unserer Seite, der uns mit Rat und Tat zur Seite steht.

Wie die Geschichte in Tamriel weitergeht, könnt ihr nur selbst erfahren. Nun folgt der Abschnitt Gameplay, in welchem wir euch alle Aktivitäten in TESO vorstellen möchte!


Gameplay


Fangen wir zunächst einmal mit der Steuerung an. Da wir TESO auch auf dem PC schon gespielt haben, waren wir von der Steuerung auf der Playstation 4 sehr überrascht, da diese dort wesentlich einfacher funktioniert als am PC. Teilweise kam uns auch der Verdacht, dass The Elder Scrolls Online eigentlich von Anfang an für die Konsole vorgesehen war.

Mit dem linken Steuerknüppel bewegt man den Charakter. Bei dem Drücken eben jenes Steuerknüppels fängt der Charakter an zu rennen. Hier muss jedoch auf den Ausdauer-Balken geachtet werden. Sinkt die Ausdauer auf null, ist es vorbei mit dem Rennen und der Balken muss sich erst einmal erneut auffüllen. Mit der Taste X kann man über Hindernisse hinweg springen. Der rechte Steuerknüppel ist für die Kamersteuerung gedacht, die auf der Playstation 4 hervorragend funktioniert. In The Elder Scrolls Online besteht auch die Möglichkeit, zwischen der EGO-Perspektive und der Third-Person Perspektive zu wechseln. Dies geschieht durch einen Knopfdruck auf die nach unten zeigende Pfeiltaste. So ist niemand gezwungen, mit einer Perspektive zu spielen, die er nicht leiden kann.

Über den großen, rechteckigen Knopf auf dem Controller kann durch einmaliges drücken die Karte geöffnet werden. Hier werden alle bereits entdeckten Gebiete angezeigt. Ist ein Symbol weiß gekennzeichnet, bedeutet das, dass ihr dort alle Hauptaufgaben erledigt habt. Bei einem schwarzen  Symbol allerdings sind dort noch Aufgaben zu machen. Mit den Tasten L2 könnt ihr aus dem jeweiligen Gebiet herauszoomen, bis ihr die komplette Karte von Tamriel auf dem Fernseher seht. Mit der Taste R2 dagegen zoomt ihr wieder heran. Drückt ihr den Knopf hingegen etwas länger, öffnet ihr dadurch nicht die Karte. Stattdessen steigt euer Charakter auf sein Reittier beziehungsweise er steigt davon ab. Dies funktioniert natürlich nur dann, wenn ihr ein Reittier besitzt.

Durch das kurze Drücken der linken Pfeiltaste wechselt ihr zwischen euren Hauptwaffen und den Reservewaffen hin und her. Ab Level 15 ist es möglich, Reservewaffen anzulegen. Dies bedeutet folgendes: Spielt man normalerweise mit einem Bogen als Hauptwaffe und hat diesen auch geskillt, besteht auch die Möglichkeit, als Reservewaffen 2 Einhandschwerter bzw. 2 Dolche anzulegen und diese zu skillen. Durch diese Möglichkeit kann man im Kampf jederzeit zwischen den Waffen hin und her schalten. Drückt ihr die linke Pfeiltaste etwas länger, steckt euer Charakter die Waffe wieder zurück. Solltet ihr eure angezeigte Quest wechseln wollen, drückt einfach auf die rechte Pfeiltaste und schon springt die Anzeige um.Steuerung

Die Kampfsteuerung ist an der Playstation 4 recht schnell gelernt. Durch das gedrückt halten der Taste L2 blockt man gegnerische Angriffe. Achtet jedoch darauf, dass ihr nur solange blocken könnt, wie ihr Ausdauer besitzt. Blockt ihr länger, kann es passieren, dass euch euer Gegner umwirft. Mit dem einmaligen Drücken der Taste R2 greift man normal an, durch längeres drücken und loslassen wird es ein schwerer Angriff, der natürlich mehr Schaden verursacht. In dieser Zeit ist der Charakter jedoch so gut wie ungeschützt. Zu guter Letzt folgen noch die Tasten ■, ▲, o, L1 und R1. Bei dem betätigen dieser Tasten vollführt euer Charakter den jeweils im Skillbaum festgelegten Skill.

Steht ein Spieler-Charakter euch gegenüber, besteht die Möglichkeit, diesen über die Taste Options auf dem Controller einzuladen, als Freund hinzuzufügen, mit ihm zu Handeln oder dessen Playstation 4 Profil zu begutachten. Natürlich gibt es auch noch weitere Steuerungskombinationen wie die Synergiefähigkeit, die man durch Hilfsmittel anderer Spieler erlangen kann oder die Ausweichrolle, um gegnerischen Angriffen ausweichen zu können. Diese werde jedoch auch im Spiel noch einmal anschaulich erklärt.

Drückt ihr die Taste jedoch, ohne das ein Spieler vor euch steht, findet ihr euch im Menü wieder, welches viele Unterpunkte bietet. Dieses wollen wir euch natürlich auch vorstellen:

  • Kronenshop
  • Sammlungen
  • Inventar
  • Charakter
  • Fertigkeiten
  • Kampagnen
  • Tagebuch
  • Soziales
  • Hilfe
  • Ausloggen

Über den Kronenshop und kaufbaren Gegenstände haben wir ja etwas weiter oben im Review bereits geschrieben. Demnach folgt nun der Menüpunkt Sammlungen! Unter Sammlungen versteht sich die Auflistung der Upgrades, der Reittiere, der Begleiter und der Kostüme. Hier könnt ihr also eure Kostüme aktivieren, eure Haustiere herbeirufen, ein Reittier auswählen und alle erworbenen Upgrades überprüfen!

Upgrades

Reittiere

Begleiter

Kostüme

Nach dem Sammlungen folgt das Inventar. Im Inventar ist ebenfalls alles untergliedert. Den Anfang machen die Vorräte. Darin sind Werkzeuge, Glyphen und andere Kleinigkeiten zu finden. Darauf folgt der Punkt Materialien. Hier sind alle Erze, Pflanzen, Holz, Runen und andere Rohstoffe gelagert, die für das Betreiben der Berufe, die wir später noch genauer erklären, nötig sind. Die Nummer 3 wären die Verbrauchsgüter. Ein Abenteurer sollte immer bestens vorbereitet sein und deswegen stets Gesundheitstränke, Manatränke und Ausdauertränke dabei haben. Auch Bufffood ist hier von Vorteil. Solche Gegenstände sind bei Verbrauchsgüter einsortiert. Im Unterpunkt Questgegenstände sind alle Items zu finden, die zu euren aktuellen Quests gehören.

Da eure Ausrüstung keinen extra Menüpunkt hat, ist diese unter Inventar mit eingegliedert. Zur Ausrüstung zählen folgende Gegenstände:

  • Haupthand
  • Nebenhand
  • Haupthand (Reserve)
  • Nebenhand (Reserve)
  • Kopf
  • Torso
  • Schultern
  • Taille
  • Hände
  • Beine
  • Füße
  • Hals
  • Ring 1
  • Ring 2

Falls ihr eine Zweihandwaffe oder einen Bogen tragen solltet, wird diese Waffe sowohl als Haupt- als auch als Nebenhand dargestellt. Wenn ihr auf eines eurer Ausrüstungsgegenstände draufdrückt, könnt ihr diese gegen einen anderen Ausrüstungsgegenstand eintauschen. Aber auch hier muss auf die ein oder andere Kleinigkeit geachtet werden. Zunächst einmal müssen natürlich die darauf vorhandenen Effekte zu eurem Charakter passen. Wir als Bogenschütze brauchten beispielsweise niemals Magicka, da dies nur für Zauber benötigt wird. Gesundheit ist zwar ganz nützlich, aber als DD zumindest zweitrangig. Wichtig war uns, die Ausdauer des Charakters zu erhöhen, da unsere Angriffe nunmal Ausdauer benötigt haben. Der zweite Punkt, der beachtet werden muss, ist folgender: Achtet auf die Rüstungsklasse. Als Zauberer zieht man normalerweise keine schwere Rüstung an und als Drachenritter keine leichte. Mit dem Bogenschützen haben wir durchgehend darauf geachtet, ihn lediglich nur mit mittlerer Rüstung auszustatten.

Rüstung

Nach dem Inventar folgt der Charakter. Dieser Menüpunkt ist eigentlich nur selten interessant. Sobald man ein Level Up erreicht hat, muss man sich entscheiden, ob der neue erhaltene Charakterpunkt in Magicka, Leben oder Ausdauer gesetzt wird. Ebenfalls wird hier der erspielte Titel ein oder ausgeschaltet und aktive Effekte von Schreinen oder diversen anderen Dingen werden bildlich dargestellt. Außerdem ist daneben ersichtlich, welchen Champion-Rang man besitzt, wieviel Magicka/Leben und Ausdauer der Charakter hat, ob ein Kopfgeld auf den Helden ausgesetzt ist und vieles mehr.

Charakterübersicht

Nun wird es interessant. Der nächste Menüpunkt sind die Fertigkeiten. Bei uns als Nachtklinge waren die drei oberen Skillbäume Meuchelmord, Schatten und Auslaugen. Diese drei Skillbäume sind bei jeder Klasse verschieden. Wie wir oben schon einmal geschrieben haben, müssen diese nicht unbedingt genutzt werden. Das liegt an den anderen vorhandenen Skillbäumen, die bei jeder Klasse gleich sind. Auch diese zählen wir einmal auf:

  • Waffen
    • Zweihandwaffe
    • Waffe mit Schild
    • Bogen
    • Zerstörungsstab
    • Heilungsstab
  • Rüstung
    • Leichte Rüstung
    • Mittlere Rüstung
    • Schwere Rüstung
  • Offene Welt
    • Lug und Trug
    • Seelenmagie
  • Gilde
    • Kriegergilde
    • Magiergilde
    • Die Unerschrockenen
  • Volk
  • Handwerk
    • Alchemie
    • Schmiedekunst
    • Schneiderei
    • Schreinerei
    • Versorgen
    • Verzaubern

Wie ihr sehen könnt, gibt es eine Menge Skillbäume, aus welchen gewählt werden kann. Solltet ihr also einen Magier als Heiler spielen wollen, erstellt euch einen Magier und skillt zunächst einmal im Skillbaum Heilungsstab. Wir haben, wie bereits geschrieben, eine Nachtklinge gewählt und den Skillbaum Bogen ausgeskillt. Achtet allerdings anfangs auch darauf, den Skillbaum mit eurer Rüstung zumindest teilweise mitzuskillen. Es gibt auch passive Skills, die eure Ausdauer, Magicka und Leben erhöhen oder euch auf sonstige Weise helfen.

Bei den Skills in Lug und Trug handelt es sich vorwiegend um das Schlösserknacken, den Taschendiebstahl oder andere heimliche Aktivitäten. Die Seelenmagie kann mitgeskillt werden, wenn man leere Seelensteine füllen möchte, um sich an Ort und Stelle wiederbeleben zu können, falls man einmal das Zeitliche segnet. Die Gildenskills sind nur je nach Klasse nützlich. Bei der Magiergilde findet man vorwiegend aktive und passive Skills, welche Zauber verbessern oder das Mana erhöhen. Wir als Bogenschütze haben uns für einige Skills aus der Kriegergilde entschieden, da diese beispielsweise den Waffenschaden erhöhen.

Bei dem Volk-Skillbaum sind je nach ausgewählter Rasse unterschiedliche Skills vorhanden. Bei unserem kaiserlichen Charakter bestand beispielsweise die Möglichkeit, das erhaltene Leben zu erhöhen!

Last but not Least die Handwerks-Skillbäume. Wie ihr steht, gibt es viele verschiedene Handwerke, die erlernt werden können. Legt euch anfangs allerdings lieber nur auf 1 bis 2 Berufe fest, da eure Fähigkeitspunkte sonst knapp werden können und diese fehlen sonst in wichtigeren Skillbäumen. Jeder Beruf hat seine Vorteile für bestimmte Klassen. Als Alchemist erstellt ihr diverse Tränke, die euch helfen und den Feinden das Leben zur Hölle machen. Tragt ihr Plattenrüstung und schwere Waffen, ist die Schmiedekunst das richtige für euch. Der Schneider ist für Träger von leichter und mittlerer Rüstung das Richtige. Um Bögen und Stäbe herzustellen, benötigt man die Schreinerei. Bufffood ist, wie schon erwähnt, äußerst hilfreich in Tamriel. Neue Gerichte können durch Rezepte gelernt und an der Feuerstelle hergestellt werden. Da Waffen und Rüstung auch verzaubert werden können und im späteren Verlauf müssen, ist der Beruf Verzaubern auch nicht unbedingt zu missachten. Um uns den Start ins Spiel und den Verlauf etwas einfacher zu gestalten, war als Bogenschütze mit mittlerer Rüstung für uns die Schneiderei und die Schreinerei genau das Richtige. Wie die Berufe genauer funktionieren, erklären wir etwas später genauer.

Skillbaum

Nun folgt der Unterpunkt Kampagnen. Hier gibt es nicht viel zu sagen. Bei den Kampagnen gibt es verschiedene Ziele zu erfüllen. Um es den Spielern etwas leichter zu gestalten, werden Veteranenspieler und Nicht-Veteranenspieler in einigen „Kampagnen“ voneinander getrennt. Jede Kampagne läuft entweder 7, 14 oder 30 Tage. Wir empfehlen als Neuling, wenn überhaupt, die Kampagne Schwarzerwasserklinge mitzuspielen!

Kampagnen

Nach dem Menüpunkt Kampagnen folgt nun der Menüpunkt Tagebuch. Hier sind die Unterpunkte Quests, Bibliothek, Errungenschaften und Ranglisten zu finden. Solltet ihr bei all euren Abenteuern einmal nicht genau wissen, was bei einer Quests zu tun ist oder wollt ihr zu einer anderen Quest umschalten, ist dieser Unterpunkt genau das Richtige für euch. Außerdem könnt ihr euch hier durch das drücken von ■ die Quest auf der Karte anzeigen lassen. Bei der „Bibliothek“ könnt ihr alle Bücher, welche ihr im Verlauf eures Abenteuers in Tamriel entdeckt habt, noch einmal anschauen und durchlesen. Errungenschaften gibt es in The Elder Scrolls Online viele zu erreichen. Sei es die Charakterentwicklung, gesammelte Trophäen oder das Handwerk. Bei vielen, verschiedenen Dingen gibt es Errungenschaften, die freigeschaltet werden können. Wir haben euch einmal alle Möglichkeiten aufgelistet, in welcher ihr diese Errungenschaften freischalten könnt.

  • Charakter
  • Trophäen
  • Recht
  • Allianzkrieg
  • Handwerk
  • Dunkle Anker
  • Verliese
  • Erkunden
  • Himmelsscherben
  • Quest

TESO Errungenschaften

Falls ihr denkt, dass ihr alle Erfolge leicht erspielen könnt, macht euch keine allzu großen Hoffnungen. Es gibt eine Menge Erfolge, aber nur ein kleiner Teil ist leicht zu erspielen. Bei dem letzten Unterpunkt Ranglisten werden die Ranglisten für die 3 Fraktionen Aldmeri-Dominion, Ebenherz-Pakt und Dolchsturzbündis angezeigt, sowie die Ranglisten für die Prüfungen, auf die wir später noch eingehen, und die vier verschiedenen Klassen Drachenritter, Zauberer, Nachtklinge und Templer!

Quests

Bibliothek

Ranglisten

Im Menüpunkt Soziales sind der Sprachchat zu finden, welcher sich in ein Gebietssprachchat, einen Gruppensprachchat und den Gildensprachchat untergliedert. Jeder Sprachchat kann allerdings gesondert ab- und angeschaltet werden. Ist man der Gildenleiter oder ein Offizier einer Gilde, ist hier auch ein Offizierssprachchat zu finden. Diese Sprachchats können für Gruppendungeons ganz hilfreich sein. Solltet ihr einmal keine Lust haben, mit anderen Spielern zu reden, gibt es die Möglichkeit, mit Aktionen auf sich aufmerksam zu machen. So könnt ihr andere beispielsweise Begrüßen oder Verabschieden, Emotionen zeigen oder auch Flöte bzw. Laute spielen. Hier gibt es eine Menge Auswahlmöglichkeiten. Über den Unterpunkt Gruppe könnt ihr eure derzeitige Gruppe verlassen oder euch zu einem Mitspieler porten. Außerdem könnt ihr euch für Dungeons, Veteranendungeons oder Prüfungen anmelden. Was es mit den Veteranendungeons auf sich hat, erklären wir euch noch. Auch für die offene Welt kann man sich eine Gruppe suchen, um gemeinsam zu spielen, was in einem MMO nicht unüblich sein sollte. Im Unterpunkt Gilde könnt ihr eine eigene Gilde erstellen, diese verwalten oder andere Mitglieder einladen. Frener könnt ihr hier auch bei einer Gilde austreten oder mit anderen Mitgliedern in Kontakt kommen. Man kann insgesamt in 5 Gilden gleichzeitig sein. Nach dem Unterpunkt Gilde folgt das Menü Freunde. Hier werden alle Freunde aufgelistet, die Online, AFK oder Offline sind. Außerdem könnt ihr darüber eure Freunde einladen und anschreiben bzw. neue Freunde anfragen. Zu guter Letzt besteht auch die Möglichkeit, Nachrichten zu verfassen oder zu erhalten.

TESO Sprachchat

Aktionen

Gruppe

Gilde

Freunde

Posteingang

Im Hilfemenü könnt ihr jederzeit einen Gamemaster über den Unterpunkt Kundendienst erreichen. Sollte der Charakter einmal feststecken, sei es durch einen Fehler im Spiel oder Eigenverschulden, portet euch über die Funktion „Befreit mich!“ einfach an einen sicheren Ort. Wenn man einmal vergessen hat, wie etwas in The Elder Scrolls Online funktioiert, ist der Unterpunkt „Tutoren“ die passende Hilfestellung für euch.  Ansonsten sind im Menüpunkt nur die Nutzungsbedingungen zu finden.

Hilfe

In jedem Spiel müssen Einstellungen getätigt werden, auch in The Elder Scrolls Online. Während auf der rechten Seite die Steuerung am Controller dargestellt wird, kann man links die Helligkeit und die Bildschirmgröße einstellen. Des Weiteren gibt es Einstellungen, die das Spiel beeinflussen. Mit der Einstellung „Alles Einsammeln“ hebt ihr beim Looten automatisch alles auf. Es kommt bei The Elder Scrolls Online schon mal vor, dass man versehentlich einen NPC angreift und dann Kopfgeld auf euch ausgesetzt wird. Ist dies der Fall, attackieren euch einige Wachen anfangs. Etwas später wollen sie von euch das Geld oder ihr könnt nach kurzer Zeit fliehen. Damit sowas nicht passiert, ist es möglich, in den Einstellungen „Unschuldige verschonen“ einzustellen. Ansonsten gibt es nur nebensächliche Einstellungen zu tätigen und die Lautstärke kann eingestellt werden.

Einstellungen

Da wir nun die ganzen Menüpunkte abgearbeitet haben, gegen wir an die Aktivitäten in Tamriel. Je nach ausgewählter Allianz startet man, wie es in den meisten MMORPGs gehandhabt wird, in unterschiedlichen Anfangsgebieten. Während das Aldmeri-Dominion im Gebiet Auridon startet und sich nach und nach durch die Gebiete Grahtwald, Grünschatten, Malabal Tor und Schnittermark arbeitet, fängt der Ebenherz-Pakt in Steinfälle und das Dolchsturz-Bündnis in Glenumbra an und beide arbeiten sich ebenfalls durch unterschiedliche Gebiete durch. Jedem Gebiet ist eine etwaige Levelgrenze hinzugefügt, ab welcher man dort anfangen sollte zu questen. An diese kann man sich halten, muss man aber nicht. Wir haben lieber in jedem Gebiet alle Quests und alle Aufgaben erledigt, bevor wir in das neue Gebiet gewechselt haben.

Die Quests, die man erhält, werden direkt im Spiel oder im Menü farblich dargestellt: Grün = Einfach, Gelb = Normal, Orange = Schwierig und Rot = Sehr Schwierig. Solltet ihr also eine Quest besitzen, die weit unter eurem Level liegt, wird diese grün dargestellt, bei einem zu hohen Level Rot. Das Level der Quest kann nur im Menü nachvollzogen werden. Die aktive Quest wird mit einem weißen Pfeil oder einem weißen Kreis mit blauem Rand auf der Karte dargestellt, schwarze Pfeile sind eine gerade nicht verfolgte Quest. Wie schon geschrieben, kann immer nur eine Quest aktiv angezeigt werden. Das bedeutet aber nicht, dass ihr die anderen nicht abarbeiten könnt. Verlasst euch nicht nur auf die Quests, die ihr in der Stadt findet oder am Wegesrand. Teilweise sind auch mitten in der Prärie oder mitten in der Pampa neue Quests zu finden, die mit Gold, Erfahrungspunkten, Belohnungen und teils sogar Fähigkeitspunkten winken. Alle 5 Level wird euch der Prophet zu sich in die Zuflucht rufen und die Storyline-Quest wird fortgesetzt, in welcher es darum geht, Molag Bal aufzuhalten.

TESO Bild

Neben den normalen Quest gibt es allerdings auch noch andere Dinge, die ihr erledigen könnt. Wenn ihr auf der Karte eine Fackel oder eine Höhle entdeckt, ist dort ein Solo-Dungeon zu finden, den es zu erforschen gilt. Diese sind, je nach Gebiet, unterschiedlich groß und teilweise leicht oder schwer. Meist geht es darum, diese Höhle oder den Dungeon komplett zu erkunden und ein Boss bzw. mehrere Bosse zu töten. Diese werfen auch, zumindest teilweise, gute Belohnungen ab. Das sind unter anderem Gold, Seelensteine und Ausrüstungsteile. In einigen Dungeons sind außerdem Bücherregale zu finden, die es unbedingt anzuschauen gilt. Es kommt häufig vor, dass ihr dadurch für einen bestimmten Skillbaum einen Fähigkeitspunkt erlangt. Falls ihr euch unsicher seid, ob ihr den Dungeon erfolgreich abgeschlossen ist, werft einfach einen Blick auf die Karte. Ist das Symbol weiß, habt ihr dort soweit alles erledigt.

TESO Höhle

Die nächste Aktivität sind die sogenannten Anker, auch Dolmen genannt. Sehr ihr auf der Karte einen schwarzen Wirbel, erscheint dort nach festgelegter Zeit, meist 10-15 Minuten, eine Gruppe von Gegnern, die einen dunklen Anker heraufbeschwören. Der dunkle Anker ist mit Molag Bals Reich verbunden und beschwört immer wieder neue daedrische Gegner. Der Platz eines Ankers ist eine runde Plattform mit einer Erhebung darauf. Am Rand der Plattform sind 4 Löcher im Boden. Sobald ihr beschworene Gegner tötet, erscheint beim ersten Mal ein Gegenstand aus dem Loch. Sobald mehrere Gegner getötet wurden, öffnet sich dieser Gegenstand und er muss geschlossen werden. Anschließend verschwindet er wieder im Loch. Das Ganze muss demnach noch bei 2 anderen Löchern wiederholt werden. Erst dann erscheint der Gegenstand beim vierten Loch, begleitet von einer Gruppe Gegnern, bei welchen mindestens ein Elite-Gegner vorhanden ist. Solche Gegner haben einen silbernen Kranz um ihre Lebensanzeige. Sind diese Widersacher erledigt, könnt ihr den letzten Gegenstand schließen und rechts, neben der Erhöhung auf der Plattform, erscheint die Truhe und ihr bekommt eine passende Belohnung und zumeist auch eine Errungenschaft. Seht ihr einmal keinen Anker auf der Karte, lohnt es sich, genau hinzuhören und auf den Himmel zu schauen. Bei der Beschwörung eines Ankers ziehen sich die Wolken zusammen und ein dumpfer Ton ist in der Gegend zu hören. Normalerweise sind solche Anker für mindestens 2-4 Personen gedacht, jedoch sind diese, zumindest teilweise, auch solo machbar.

Anker

Neben den Ankern sind auch sogenannte Bossmobs zu finden. Seht ihr der Karte einen schwarzen Totenschädel, ist dort ein Bossmob zu finden. Je nach Gebiet gibt es eine unterschiedliche Menge an Bossmobs und auch verschiedene Arten. Einmal sind es 3 Nekromanten, die euch ans Leder wollen, ein anderes mal ein Guar oder sogar ein Geist. Jeder Gegner hat unterschiedliche Fähigkeiten, weswegen eine Klasse mal im Vorteil und mal im Nachteil sein dürfte. Die Belohnung die euch winkt, falls ihr eines dieser Bossmobs zur Strecke bringt, ist dafür umso interessanter. Zumeist ist es ein grüner oder blauer Ausrüstungsgegenstand und eine Errungenschaft. Die Respawnzeit eines Bossmobs beträgt wie bei den Ankern zwischen 10-15 Minuten. Falls es euch einmal nicht gelingt, den Boss zu töten, seid nicht enttäuscht. Wartet einfach ein paar Minuten, bis ein anderer Spieler dort auftaucht oder levelt weiter und zeigt es dem Boss später.

TESO Boss

Bei so ziemlich jeder Karte ist an einer Stelle ein Symbol zu sehen, welches eine Flamme und Werkzeug darstellt. Normalerweise sind Handwerksstationen nur in größeren Städten zu finden. Diese Stellen jedoch bilden eine Ausnahme. Dort sind meistens eine Schreinerhandwerksstation, eine Schmiedehandwerksstation und eine Schneiderhandwerksstation zu finden, um eure gefundenen Gegenstände schnell verarbeiten zu können. Was es damit auf sich hat, wird noch genauer erklärt. Augensymbole sollten ebenfalls besucht werden. Dort gibt es zwar selten etwas zu tun, aber für das Entdecken gibt es immerhin eine kleine Menge an Erfahrungspunkten.

TESO Handwerksstätte

Auf der Karte sind häufig, vorallem nach dem Entdecken, Dinge in schwarz dargestellt. Meist stellen diese Häuser, Bäume oder andere Dinge dar. Sobald man mit dem Steuerkreuz auf einen dieser Punkte zeigt, wird der Name am oberen Bildschirmrand angezeigt und die Aufgabe, die erledigt werden muss. In der Nähe des jeweiligen Gebietes erhält man eine Startquest für eine Questreihe. Folgt man dieser bis zum Schluss, erhält man neben der Belohnung eine Errungenschaft und auf der Karte wird der Punkt nun weiß dargestellt. Falls ihr einmal daran vorbeigeritten seid, aber nicht mehr wisst, wo das Gebiet war, merkt euch einen kleinen Trick: Zielt auf der Karte mit dem Steuerkreuz auf die Stelle und drückt ■. So setzt ihr euch eine Markierung auf eure Karte und euch wird diese an dem Orientierungsbalken am oberen Bildschirmrand angezeigt.

TESO Karte

Kleine schwarze Schreine, die euch auf der Karte angezeigt werden, solltet ihr aus zwei Gründen besuchen. Erstens geben euch diese beim Entdecken ebenfalls eine kleine Menge Erfahrungspunkte und zweitens gewähren euch diese beim Beten einen Passiven Effekt wie beispielsweise mehr Ausdauer, Resistenz oder sonstiges. Der Effekt kommt auf den jeweiligen Schrein an. Beachtet allerdings, dass immer nur ein Schreineffekt aktiv sein kann.

Zu guter Letzt findet man häufig Wegschreine auf der Karte. Sobald diese entdeckt wurden, kann man zwischen ihnen kostenlos hin und her reisen. Befindet man sich einmal mitten in der Pampa, besteht die Möglichkeit, sich für ein kleines Entgeld zu einem Schrein zurückzuporten. Klickt dafür einfach auf der Karte einen Schrein an und bestätigt die Auswahl mit X. Beachtet aber, dass das Zurückporten anschließend für eine gewisse Zeit teurer bleibt.

TESO Wegschrein

Kommen wir nun zu den Handwerken. In jeder Hauptstadt sind, wie wir schon geschrieben haben, die Handwerksstationen zu finden. Auch hier gibt es verschiedene Aufgaben zu erledigen. Zunächst einmal kann man erhaltene Ausrüstungsgegenstände verwerten. Das Verwerten gewährt euch eine bestimmte Menge Handwerks-Erfahrungspunkte im jeweiligen Handwerk und Materialien, die man zum Weiterverarbeiten nutzen kann. Ferner kann man bei einigen Berufen Materialien veredeln. Der Schreiner muss Holz hacken, der Schmied Erz abtragen und der Schneider Material sammeln gehen, um Gegenstände herstellen zu können. Da diese Rohstoffe jedoch unbrauchbar sind, müssen sie bei der jeweiligen Handwerksstation in passendes Material veredelt werden. Nun können wir Gegenstände erschaffen. Zunächst einmal wird ausgewählt, was genau erschaffen werden soll. Anschließend folgt das Material, aus welchem der Gegenstand erstellt wird. Da jedes Volk seinen eigenen Stil hat, braucht man einen bestimmten Gegenstand. Als Kaiserlicher benötigt man Nickel, um Sachen herstellen zu können. Schlussendlich kann man noch eine Verbesserung auswählen, wenn man dies möchte, oder den Gegenstand anfertigen. Andere Stile kann man mit der Zeit ebenfalls herstellen, wenn man ein Buch gefunden hat, dass den Charakter den jeweilige Stil lehrt. Falls wir nun einen grünen Gegenstand angefertigt haben, kann man diesen mit dem Menü „Aufwerten“ und den richtigen Materialien zu einem blauen, anschließend zu einem lilanen und schlussendlich zu einem orangenen Gegenstand aufwerten. Als letzte Option bietet ein Handwerkstisch die Funktion „Analysieren“. Bei dieser Funktion werden Gegenstände zerlegt, um diverse Eigenschaften zu erlernen, die anschließend auf andere Gegenstände angewendet werden können. Ihr seht, das Handwerkssystem in The Elder Scrolls Online hat einiges zu bieten.

TESO Handwerk

Einige wissen es, andere wissen es nicht und die, die es wissen, würden viel Gold dafür bezahlen, um sich endlich anzustecken. Wovon wir reden? Na, von Vampirismus und Lykanthropie natürlich. Ja, ihr habt richtig gelesen. Auch in The Elder Scrolls Online für PS4 und Xbox One ist es möglich, zu einem blutsaugenden oder einem felligen Monster zu werden. Aber es ist ein nervenaufreibender Aufwand oder ein mit Pech teures Unterfangen, da es zwei Möglichkeiten gibt, sich mit dem Virus von einem der beiden Gesellen anzustecken. Zunächst einmal kommt es auf die aktuelle Mondphase im Spiel an. In The Elder Scrolls Online wechseln die Mondphasen alle 72 Stunden. Falls ihr ein blutsaugender Zeitgenossen werden möchtet, müsst ihr auf den Neumond warten. Um ein Werwolf werden zu können, braucht man zunächst einmal einen Vollmand. Ist die richtige Mondphase gekommen, muss man sich in das jeweilige Endgebiet der ausgewählten Fraktion begeben. Das bedeutet, als Mitglied der Aldmeri-Dominion geht es nach Schnittermark, die Ebenherz-Pakt Mitglieder müssen nach Rift und die Dolchsturz-Bündnis Kameraden in die Bangkorei. An einigen Stellen tauchen dann ab Mitternacht die Vampire, oder Werwölfe (je nach Mondphase) auf und ihr müsst euch beißen oder kratzen lassen, um euch infizieren zu lassen. Das hört sich jetzt jedoch einfacher an, als es in Wirklichkeit ist. Ihr werden höchstwahrscheinlich auf eine riesige Meute an Spielern treffen, die sich entweder ebenfalls infizieren lassen möchten. Es gibt allerdings auch Spieler, die sich einen Spaß daraus machen, diese Gegner schnell umzubringen. Die einen machen dies wirklich nur, um andere zu nerven. Andere widerrum sind selbst schon Vampir oder Werwolf und möchten verhindern, dass ihr durch NPCs infiziert werdet, um selbst Geld zu verdienen. Denn dies ist die zweite Möglichkeit, sich zu infizieren. Vampire und Werwölfe haben alle 7 Tage die Möglichkeit, eine weitere Person zu infizieren. Wenn ihr das Glück habt, von einer der beiden Spezies infiziert worden zu sein, findet ihr entweder in der großen Stadt des jeweiligen Gebietes oder am Schrein der Spezies einen Questgeber. Sobald ihr diese Questreihe absolviert habt, seid ihr ein vollwertiger Vampir oder ein vollwertiger Werwolf und ihr bekommt einen neuen, eigenen Skillbaum mit Fähigkeiten. Sobald ihr L1 und R1 gleichzeitig gedrückt haltet, verwandelt ihr euch beispielsweise in den Werwolf und ihr erhaltet für die Zeit eine neue Fähigkeitenleiste. Als Werwolf sollte man alle Fähigkeiten ausskillen, da dieser dann äußerst stark wird und durch das Fressen von getöteten Gegnern länger in der Werwolfgestalt bleiben kann. Der Vampir läuft 4 Phasen durch, in welcher er immer stärker wird, jedoch muss er irgendwann Blut trinken, um nicht extrem schwach zu werden. Der Werwolf erleidet in der Gestalt 40% mehr Giftschaden, hat jedoch eine erhöhte Ausdauer. Vampire haben eine höhere Ausdauer und Magicka-Regeneration, jedoch erhalten diese , wenn sie lange kein Blut getrunken haben, mehr Feuerschaden. Bei einem Priester kann man sich jederzeit von der Krankheit heilen lassen.

TESO Werwolf

Nach einem langen, beschwerlichen Weg hat man es endlich geschafft, Level 50 zu erreichen. Wer nun denkt, er hat das Maximallevel erreicht, täuscht sich gewaltig. Ab Level 50 steigt die Schwierigkeit und die Dauer des Leveln beträchtlich an. Sobald man dieses Level erreicht hat, wird man automatisch zu Veteranrang 1 aufgestuft. Von nun an dauert es umso länger, bis man einen höheren Veteranrang erreicht. Sobald ihr jedoch die Hauptgeschichte abgeschlossen habt, könnt ihr die anderen Fraktionen „erleben“. Das bedeutet, ihr könnt dann auch die Questgebiete der anderen Fraktionen absolvieren. Diese sind jedoch auf eure Levelstufe angepasst. Bei einigen Veteranrängen winken auch Belohnungen wie beispielsweise Kostüme. Nach einiger Zeit besteht sogar die Möglichkeit, sich nach Kargstein zu begeben, um dort weitere Quests zu absolvieren. Wir empfehlen jedoch, erst nach Abschließen aller Quests der Fraktionsgebiete dorthin zu wechseln, wenn nicht sogar erst nach Erreichen des 10ten Veteranranges.

Allerdings levelt man neben dem Veteranrang auch noch die Championskillbäume. Über dem Veteranrang-Erfahrungsbalken findet sich nun auch der Balken für die Championpunkte. Erfahrung für die Championpunkte sammelt man wesentlich schneller. Diese unterscheiden sich allerdings komplett von den normalen Fähigkeitspunkten. Es gibt 3 verschiedene Arten von Championpunkten: Rot, Blau und Grün. Außerdem gibt es insgesamt 9 verschiedene, farbige Skillbäume mit unterschiedlichen Skills und Auswirkungen, die wir euch einmal aufgelistet haben:

Rot:

Das Schlachtross => Lebenserhöhung und Schadensverringerung
Die Fürstin => Lebenserhöhung und erhöhter Schutz gegen negative Effekte
Der Fürst => Lebenserhöhung und mehr Vitalität

Grün:

Der Turm => Ausdauererhöhung und effektivere Zauber/Fähigkeiten
Die Liebende => Ausdauererhöhung und höhere Ausdauerregeneration
Der Schatten => Ausdauererhöhung und verbessertes Schleichen

Blau:

Der Lehrling => Magickaerhöhung und bessere Zauberstärke
Der Atronach => Magickaerhöhung und bessere Waffenstärke
Das Ritual => Magickaerhöhung und präzisere Angriffe

Bei jedem Level Up erhält man einen Champion-Punkt zum vergeben. Diese erhält man immer in der gleichen Reihenfolge. Für 3000 Silber ist es zudem möglich, alle Skillpunkte vom Champion-Skillbaum zurückzusetzen und nochmals neu zu verteilen.

Champion

Zu guter Letzt hat man genug damit zu tun, alle Bücher zu finden und die Himmelsscherben ausfindig zu machen. Mit Himmelsscherben kann man zusätzliche Fähigkeitspunkte erhalten. 3 Himmelsscheren ergeben einen Fähigkeitspunkt. Diese Himmelsscherben sind in ganz Tamriel finden, sei es in Häusern, Höhlen oder in der Landschaft finden. Auch hier wird man einige Zeit investieren, um alle Scherben zu finden.


Grafik


Selbstverständlich ist grafisch ein Unterschied zwischen dem PC und der Konsolenfassung festzustellen. Jedoch soll das nicht heißen, dass die Grafik auf der Playstation 4 schlecht aussieht, ganz im Gegenteil. Die Grafik wirkt zumindest verhältnismäßig realistisch und stockt nicht bei jedem bisschen Bewegung. Selbst bei großen Spieleransammlungen ruckelt The Elder Scrolls so gut wie garnicht und alles läuft flüssig.

Effekte wie Feuer oder das Fließen von Wasser in einem Fluss sieht auf der Konsolenversion nicht unreal aus. Alles in allem ist es jedoch die Atmosphäre, die die Grafik noch besser erscheinen lässt, als sie ohnehin schon ist. Die verschiedenen Biotope in den unterschiedlichen Gebieten bringen The Elder Scrolls Online ebenfalls noch einen dicken Pluspunkt ein. Außerdem stechen die ganzen unterschiedlichen Fähigkeiten und Spezialeffekte heraus. The Elder Scrolls Online für die Playstation 4 ist grafisch zwar nicht auf dem Stand der PC Version, hat allerdings dennoch seinen Charme und muss sich keinesfalls verstecken.

TESO Grafik


Sound


Auch der Sound in The Elder Scrolls Online ist gut gelungen. In jedem Gebiet gibt es unterschiedliche Hintergrundmusik, die auch zum „Thema“ passt. Verschiedene Soundeffekte für unterschiedliche Klassenfähigkeiten sind auch vorhanden. Am Wasser kann man das Quaken eines Frosches vernehmen oder im hohen Gras das Zischeln einer Schlange, die Vögel hört man ebenfalls zwitschern im Wald und das Flügelrauschen der Adler klingt relativ realistisch.

Am besten gefällt uns jedoch die Vertonung der Charaktere. Alle Quests wurden auf Deutsch vertont, jeder Charakter hat seine eigene Stimme und es wirkt nicht im mindesten unrealistisch. Die Stimmen werden leiser, je weiter man sich von dem jeweiligen Charakter entfernt.  Außerdem wirken die Stimmen bei Emotionen noch realer als ohnehin schon. Das bedeutet, wenn ein NPC wütend wird oder traurig ist, ist dieser klar und deutlich zu verstehen.

TESO Quest


Extras


The Elder Scrolls Online bietet neben der Free 2 Play Möglichkeit ein ganz großes Extra: Die Erfolge. Sowohl für die Playstation 4 und die Xbox One können Erfolgsjäger eine Menge Erfolge freischalten. Einige davon erhält man schon beim Durchspielen der Hauptgeschichte, beim Leveln und bei dem Erkunden der Gegend. Andere wiederrum werden eine Menge Zeit in Anspruch nehmen. Wenn man beispielsweise einen bestimmten Erfolg erspielen möchte, muss man 1000 Championpunkte in einem Skillbaum verteilen. Wie man sich denken kann, nimmt das eine Menge Zeit in Anspruch.

TESO Erfolg


Trailer


Überblick der Rezensionen
Allgemein/Story
82 %
Gameplay
89 %
Grafik
86 %
Sound
82 %
Extras
84 %
Teilen
Vorheriger ArtikelDragon Ball Z Extreme Butoden kommt nach Europa
Nächster Artikel3. Qualifying in „Red Bull Air Race – The Game“ gestartet

Bevor ich das neue Online-Gamingmagazin Alpha-Omegagaming mit aufgebaut habe / am Aufbauen bin, war ich ca. 2 Jahre bei Game2gether als Redakteur dabei. Toni und ich haben uns nach reichlicher Überlegung dazu entschlossen, ein eigenes Magazin auf die Beine zu stellen. Meine Interessen liegen hauptsächlich im MMO und RPG Bereich.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here